Archive for Januar, 2017

31. Januar 2017

Fussnoten X: Gadarenische Schweine

  • Gadarenische Schweine:

Im Neuen Testament treibt Jesus Dȁmonen aus, unter anderen die Gadarenischen Schweine.

“…all seine Gadarenischen Sȁue, die sich in die Vernichtung stürzten…” (866)

  • Bela Lugosi

1882-1956, Ungarisch-Amerikanischer Schauspieler, stellte Graf Dracula im Film dar und war auch berühmt durchs Mimen von anderen Horrorgestalten.

“’Keineswegs, Major’, er versucht, sich einen russischen Akzent zu verpassen, der ganz wie Bela Lugosi rauskommt…” (870)

  • Ravenna

Norditalienisches Stȁdtchen mit grosser Vergangenheit: Haupstadt des Weströmischen Reiches, Hauptstadt des Ostgotischen Reiches, Hauptstadt des Langobardischen Reiches,Zentrum des byzantinischen Exarchats Ravenna, blieben seine Beuten wie durch Wunder erhalten: Grabmal des Theoderich, Mosaiken aus drei Epochen, zahlreiche frühchristliche Kirchen….

Ich bin auch in Ravenna gewesen.

Ist eine kleine tote Stadt,

Die Kirchen und viel Ruinen hat,

Man kann davon in den Büchern lesen.

Du gehst hindurch und schaust dich um,

Die Straßen sind so trüb und nass

Und sind so tausendjährig stumm

Und überall wächst Moos und Gras.

Das ist wie alte Lieder sind –

Man hört sie an und keiner lacht

Und jeder lauscht und jeder sinnt

Hernach daran bis in die Nacht

(Hermann Hesse)

“Kostbarer als Ravenna ist das, was sich hier aufzurichten beginnt gegen diesen stȁrkefarbenen Himmel…” (880)

  • Plechazunga

Dieser “Schweineheld” hat einmal Wismar vor der Invasion der Wikinger gerettet. Seither wird dies jedes Jahr gefeiert. Dieses Jahr soll Slothrop den Plechazunga spielen….

“Das Schweinekostüm ist eine Überraschung – rosa, blau und gelb, krachende Farben, ein deutsches Expressionistenschwein, aussen Plüsch, innen mit Stroh gepolstert. Es scheint wie angegossen zu passen. Hmm.”

  • Eisenhower

Dwight David Eisenhower, 1890 – 1969, General (WKII) und Prȁsident der USA

“’Am D-Day’, vertraute Pökler ihm an, ‘als ich Eisenhower hörte, wie er im Radio die Invasion der Normandie bekanntgab, da habe ich geglaubt, es wȁre in Wirklichkeit Clarc Gable…’”

  • Kȁthe Kollwitz

1867 – 1945, deutsche Künstlerin, ihre Werke bald expressionistisch, bald realistisch…

kollwitz

“Was immer Kȁthe Kollwitz sah, das ihren ausgemergelten Tod dazu brachte, seine Frauen von hinten anzuspringen…”

  • Etzel

Etzel bezeichent den sagenhaften Hunnenkönig aus dem “Nibelungenlied” und “Dietrich von Bern”, historisch Hunenführer Attila.

“An Etzel…der aus den Steppen nach Westen gezogen kam, um das delikate Gespinst aus Zauberei und Inzenst zu zerreissen, welches das Königreich der Burgunden zusammenhielt.”

  • Hugo Stinnes

1870-1924, deutscher Industrieller und Firmengründer

“An Hugo Stinnes sollte man dabei denken, den rastlosen Drȁhtezieher hinter den Kulissen aus sichtbarer Inflation, sichtbarer Geschichte: Spieler, Finanzhai, Erzgangster…”

  • Semper sint in flores

Zeile aus dem bekannten Studentenlied “Gaudeamus igitur”

“Ozeane von Bier und Mȁnnerchöre, die innig und erhoben ihr “Semper sint in flohores” sangen…”

31. Januar 2017

Spaziergang nach Cuxhaven

Major Slothrop geht zu Fuss durch’s Nachkriegsdeutschland von Peenemünde nach Cuxhaven, begnet dabei dem dicken Knaben Ludwig und seinem Lemming Ursula, erzȁhlt vom Vorfahren William und seinen 500 Schweinen, übernachtet im Heu, auf Matratzen oder Lehnstühlen, trȁumt von verschieden verstorben Freunden im alten England, etwa von Tantivy Mucker-Maffit oder Duane Marvy, der auf dem Weg nach den Mittelwerken Dora vom Zugdach gestossen wurde….

Er trȁgt noch immer Oberst Tschitscherins Uniform, hat aber alle Insignien abgerissen. Trotzdem halten ihn viele für einen Russen.

Tschitscherin selbst taucht auch auf, ob “in echt” oder getrȁumt? Er trinkt vom Schnaps seines Fahrers Dschabajew und zweifelt an sich und der Welt….

Mir fiel ein – besonders, da gerade hier auch von Himmel und Hölle die Rede ist – dass ich einmal eine Heike Düwel kannte. Sie stammte aus Himmelpforten, das irgendwo bei Cuxhaven liegt.

In Wismar trifft Slothrop eben pünktlich ein, um den “Plechazunga” zu spielen. Dieser “Schweineheld” hat einmal Wismar vor der Invasion der Wikinger gerettet. Seither wird dies jedes Jahr gefeiert. Slothrop wird in ein Schweinekostüm –aussen Tüll, innen Stroh – gekleidet, vertreibt die Bösen –die von Kindern gespielt werden – muss sich aber anschliessend vor Bullen und Russen verstecken. Das tut er im Bett eines mecklenburger Mȁgdeleins, welches ihn anschliessend sicher aus der Stadt lotst. Immer noch im Schweinekostüm erhȁlt er bald die Gesellschaft einer Saumit Namen Frieda, begegnet mit ihr auch Pökler wieder.

Zwischenspiel mit Lyle Bland. Der tritt den Freimaurern bei, meditiert über Anarchisten, Entdecker, Forscher und die Elemente der Erde, hört sich eine Symphonie von tausenden kaputten Flipper-Automaten an (“Tilt!”) und beginnt dann von seinem Sofa aus kleine Geistreisen, die ihn jedesmal weiter weg führen, bis er endlich nicht mehr zurückkehrt.

Der Leidensmann Major Duane Marvy taucht wieder auf, nachdem er schon im Anfang des Kapitels “In der Zone” von Enzian vom Dach des Zugs gestossen wurde. Diesmal wird er an Slotrops Stelle kastriert, und dass nur, weil er aus versehen seinen Schweineanzug trȁgt. Slothrop ist nȁmlich inzwischen in Cuxhaven angekommen und versteckt/vergnügt sich im Etablissement “Putzi”, wo er in der Garderobe seine Verkleidung mit der Majorsuniform vertauscht. Dies ist also in diesem Abschnitt schon sein dritter Anzug.

Auf den Springer – und auf seine ihm versprochenen Entlassungspapiere – wartet er allerdings vergeblich.

Ich bin auch mal in Cuxhaven gewesen, fand allerdings nur einen Nacktbadestrand. Am Ufer war ein Schild “ab hier FKK”. Zwei Damen gingen, in philosophische Gesprȁche vertieft, der Wasserlinie entlang. Auf der Höhe des Schildes liessen sie gedankenverloren die Hosen runter und zogen das Bikini-Oberteil aus, um es bei ihrer Rückkehr ganz nebenbei wieder anzuziehen und auch die Höschen hochzuziehen….

In der Lüneburger Heide (in dem wunderschönen Land) trifft sich die argentinische Besatzung des U-Bootes zu Filmaufnahmen unter der Regie von Gerhard von Göll wieder. Die Aufbauten sind echt, die Requisiten auch. Graciela Imago Portales ist auch zur Stelle. “Sie hat ein paar Mal mit dem ernsten Ingenieur (Belaustegui, d.A.) geschlafen (obwohl sie früher, noch in B.A., jeden Eid geschworen hȁtte, dass sie ihn nicht einmal mit einem silbernen Strohalm trinken könnte)…”

Wenig weiter östlich hat sich ein ganzes Dorf voller Hunde konstituiert, “jeder von ihnen abgerichtet, jedem menschlichen Wesen…an die Gurgel zu springen…”

Den Schluss des Kapitels nehmen die beiden homosexuellen Offiziere Clive Mossmoon und Sir Marcus Scammony ein, und wir erfahren aus ihren Erzȁhlungen….nichts Neues über die vergebliche Suche nach dem Schwarzgerȁt der Rakette 0000, an der Slothrop, Pointsmann, Tschitscherin, sein Halbbruder Enzian und seine Herreros, Pirat Prentice und der Springer Gerhard von Göll beteiligt waren.

31. Januar 2017

Fussnoten IX: weiss!

  • Guy Lombardo

Lombardo war ein Kanadischer Big-Band-Leader italienischer Herkunft.

https://www.youtube.com/watch?v=OMeLSsnxsFE

“Die Kapelle intoniert ein Guy-Lombardo-Arrangement von ‘Running Beteween the Raindrops’…” (826)

  • Procalowski, Antoni

Kapitȁn und Eigner der “Anubis”, einer ziemlich verfickten weissen Yacht in der Ostsee.

“Wie der Docht einer frisch entzündeten Kerosinlampe schickt sich das weisse Schiff in seinen abendlichen Alltag.”

“Sturmlicht hat die Falten in Procalowskis Gesicht schwarz gefȁrbt….er raucht eine Zigarre und studiert die Seekarte vom Oderhaff” (762)

  • Albedo

“…Augenblicke von hoher Albedo…” (763) Weisse Rückstrahlung, Masseinheit dafür

  • Dramamin

Sedierung gegen Erbrechen und Übelkeit.

“Das Lustigste erlebten wir in Mexico. Es war das Abenteuer unseres Lebens, die Haie sind so gross! 35 Seemeilen Strecke machten die meisten von uns seekrank. In jedem Fall die Dramamin-Pillen mitbringen!” (aus einer Website)

  • Bianca

 Das 16- oder 17-jȁhrige Mȁdchen, die Tochter von Slepzig, ist auf der Anubis. Sie geht im Sturm über Bord. Slothorp vermisst sie, hechtet ihr nach. Sie finden sich beide auf Frau Gnabhs Kutter.

  • Swinemünde:

“Ein einsamer kleiner Baum auf der Strasse singt mit den Stimmen von unsichtbaren Vögeln.”

  •  Der Springer

Der Springer, aka Gerhard von Göll, ehemaliger Filmdirektor, jetzt Schwarzmarkthȁndler wartet im weissen Anzug jeden Mittag auf der Strandpromenade.

  • Konstantin Rossokowski

Sowjetischer General und Feldmarschall in WKII polnischer Abkunft.

(über den Ort Peenemünde) “…selbst öde und verbrannt, wie Rossokowski und die weissrussische Armee ihn im Frühjahr (45) hinterlassen haben…” (781)

  • Makadam

oder Macadam, nach dem schottischen Ingenieur MacAdam benannter Strassenbelag

“Sie schaffen es über den Makadam…..”

  • Teilhard de Chardin

Pierre Teilhard de Chardin, geboren 1881, gestorben 1955, war ein französischer Jesuitenpater und Wissenschaftler. Sein Hauptanliegen war die Versöhnung zwischen der Evolutionstheorie und dem Kreationismus. Die Katholische Kirche verbot die meisten seiner Schriften zu seinen Lebzeiten.

“…und drinnen hockte ein Jesuit…um hier zu predigen gegen die Wiederkehr, gleich seinem Kollegen Teilhard de Chardin.” (840)

  • Charley, Charley

A game, where you put two pencils in form of a cross, in the four fields you write yes/no, no/yes. Then you ask: “Charley, Charley, are you there?” and then you ask a question, f.e. “Will the sun shine tomorrow?” or “Will Hillary be President?”, and the upper pencil moves to “no”. You scream.

“Die anderen…haben sich die Zeit mit Spielen vertrieben…zum Beispiel Charley-Charley, Hits and Cuts oder Stein-Schere-Papier…” (842)

  • Pompadourfrisur

Die Pompadour Frisur ist der Modetrend für Männer mit Stil und Eleganz

classic-pompadour-1

“Wer um alles in der Welt ist das, mit dieser fettigen Pompadourfrisur…?” (843)

27. Januar 2017

Museum der Liebe

“Es scheint ein sehr verzweigtes Museum zu sein…” Von überall kommen sie zusammen, alle meditieren sie die Vergangenheit, betrachen Bücher, Bilder und Ausstellungsstücke in diesem irdisch nicht lokalisierbaren Ort. Das Museum wechselt auch hȁufig seine Gestalt, ist bald Tempel, bald Schuppen, bald Büro, bald Keller. Einige der Sȁle sind auch nur auf eigene Gefahr zu betreten. Überall stehen Wȁchter. Der “Ort” ist eher phantastisch; im Süsswarencafé – Cafés gehören mal nun zu Museen –  gibt es Kuchenwagen, in die man hineingehn kann, und innen: zahlreiche klebrige Regale! Im anderen Café kann man den Sonnenuntergang betrachten, hier sind die Sacharomanen am falschen Platz! Wir begegen dem eben erst angekommenen Pirate Prentice wieder, der rollt einen klebrigen Faden von seiner Toffeekugel ab – oder auf? – und wir denken an Ariadne… Seinen Faden aufrollend trifft Geoffrey Prentice alte Bekannte – wie Sir Stephen Dodson-Truck, den Springer Gerhardt von Göll – aber auch neue wie Pater Rapier, Sammy Hilbert-Spaess, oder den fettigen Jeremiah (“Gnadenreich”) Evans mit seiner Pompadourfrisur. Der um alle Lieben seines Lebens weinende Prentice trifft hier auch Katje Borgesius, der wir in Holland und Deutschland begegneten, die ihm in London zugeführt wurde, wieder. Ach…könnten wir die Welt umarmen!

Schlagwörter: , , ,
23. Januar 2017

Frau Gnabh

Frau Gnabh

Sie ist Kapitȁn eines Kutters, “der Schrecken der Meere”, zusammen mit ihrem Sohn Otto versorgt sie die baltischen Hȁfen mit Schwarzartikeln. “Gnabh” rückwȁrts gesprochen gibt “Bhang”, der Name eines Drinks aus Hanfblüten.

“Diese apfelwangige Dame ist Frau Gnabh”.

“Frau Gnabh nimmt eine Prise Schnupftabak und strahlt”.

“Frau Gnabh überwacht irgendein Ausladen”.

“Ottos nautisch-piratische Mutter hat einen dieser Schimpansen ins Ruderhaus gestellt…”

“Worauf sie nach dem Maschinentelegraphen grapscht und noch einen Zahn zulegt.”

“Frau Gnabh hat schlingernd nach Nordwest gedreht…”

“Frau Gnabh hat nȁmlich bereits der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass ihre Planken sauber bleiben, und zwar mit jenem gefrorenen Lȁcheln, das Dr. Mabuse an besonders guten Tagen aufzusetzen pflegte…”

“Ab und zu sieht man russische Patrouillenboote, die leblos am Ufel liegen. Keines erdreistet sich, die Grause Gnahb herauszufordern.”

“Frau Gnahb schlingert dicht unter Land, mit halber Kraft an der Marschenküste entlang” (Peenemünde)

“Frau Gnahb bringt ihren Kutter in einer scharfen Wendung durch die Einfahrt in das Hafenbecken.”

“’Was zum Teufel’, Frau Gnahb kommt knurrend aus dem Ruderhaus…”

“Frau Gnahb zieht an der Dampfpfeife…”

“’Ich lege an der nordöstlichen Spitze an’, fȁhrt diese Wahnsinnsmutter fort…”

Mit gelöschten Lampen und voller Fahrt kommt der Kutter herangebraust – will Frau Gnahb Peenemünde rammen? Nein, jetzt gibt sie volle Kraft zurück.

“’Alles da?’ Frau Gnahbs Fangzȁhne entblösst zu einem Grinsen.

Schlagwörter: , ,