Posts tagged ‘Harz’

27. Februar 2011

Die Enden der Parabel – Parabel

Bin jetzt tief ins dritte Kapitel eingedrungen – “In der Zone” -, so wie Slothrop, immer noch mit seinem Alias Ian Scuffling, einer Kriegsberichterstatter-Armbinde und einem Schnurrbart à la Hemingway, teilweise auf dem Dach von Eisenbahnwaggons (ach, wäre mein idealer Reisezustand!) ins Ex-Deutsche Reich, wo eben noch nicht scharf abgegrenzte Besatzungszonen herrschen, sondern ein Interregnum sich ausbreitet, Amerikaner, Russen, Engländer und wohl auch Franzosen durcheinanderwimmeln und die Verantwortungen, Machtbefugnisse und Zuständigkeiten noch nicht festgelegt wurden. Eine “sensible Zone” wohl? Wie meist bei Pynchon auch eine erogene Zone. Geli tritt auf, in einer dachlosen Wohnung trinkt sie mit unserm treuen Ficker bleichen Wein (frage an den Archinauten: gibt es am Harzrand Wein?). Wir alle haben wohl schon von “Dora” in Nordhausen gehört, dem unterirdischen Zwangslager bei Nordhausen (“Mittelbau Dora”), zwei paralel liegende Schächte, in Form einer SS-Rune in den Fels hineingetrieben, wo die uns so treu begleitende Rakete hergestellt und zusammengesetzt wurde, sicher vor alliierter Bombardierung. (Mir selbst wurde lesend erst klar, WIE kompliziert und technisch aufwendig die V2 war….). Der Krieg ist vorbei, die Eisheiligen vorüber.

Seid Ihr mit dem Lesen auch soweit? Wo??? Ich seh Euch nirgends. Habt Ihr net auch für dieses Buch gestimmt? Wog meine Stimme vielleicht so schwer? Net ärgern: ich finde, jeder darf auch ausreissen (gg)!

Ein Interregnum: “Die kaiserlose, die schreckliche Zeit” wurde dasjenige zwischen dem Aussterben der Babenberger (hätte fast “Babelsberger” geschrieben) und der Thronbesteigung des Rudolf von Habsburg, 1246-78, genannt. Überhaupt nicht schrecklich! würde ich heute sagen. Ein solches herrscht grade in Deutschland. Das Nazireich ist untergegangen, und schon werden seine Reste und Plünnen als Souvenirs verscheuert. Slothrop tummelt sich wie viele andere zu der Zeit im Mittelbau Dora. Er soll ja noch immer “die Rakete auswendig lernen”

Mir fiel auf, dass der Architekt, Etzel Ölsch, hier ein Schüler Albert Speers, den  Ausgängen Doras Parabelform gab (und später dazu sagte: son Zufall! Genau wie die Flugbahn der Rakete….)(“die Albert-Speer-Masche”)(S.467)

Speer, wohl jedermensch dadurch bekannt, dass er für Hitler Berlin zur “Welthauptstadt Germania” umbauen sollte. Zum Hüter für eine Perversion bestellt. Nebenbei gesagt: das Hitler-Reich steht für zahlreiche solche Perversionen, die eben dadurch so widerlich sind, dass sie haarscharf NEBEN der Wahrheit angesiedelt wurden. Forscht selbst! “Das III. Reich” = Joachim von Fiore, dem mittelalterlichen Mystiker des dritten Reiches gestohlen! Das Hakenkreuz: ein nur in der Richtung der Haken verändertes uraltes Sonnensymbol… etc. Besonders Heinrich Himmler kannte sich damit aus…

Ein anderes: Das Tannhäuser-Syndrom. Vielleicht ein Schlüssel zur romanlang seltsamen Verknüpfung von Sex und Rakete?

“Es gibt eine gar nicht so seltene Persönlichkeitsstörung, die unter dem Namen Tannhäuserismus bekannt ist. Manche von uns begeben sich gerne ins Innere von Bergenş und durchaus nicht immer mit lüsternen Erwartungen – Venus, Frau Holda, körperliche Freuden – nein, viele kommen in Wahrheit wegen der Gnome, der Bergmännlein, die kleiner sind als du, wegen der Grabesstimmung, mit der die Zeit hier unten deine vermummten Wege überwölbt…..”(S.468)

Wie oft “mussten” wir, von unseren Lehrern geführt, in die Bergschächte des Harzes eindringen! In meiner Erinnerung waren Klassenfahrten vor allen Dingen Bergwerksbesuche (g). Nun, das ist inzwischen hoffentlich anders. Unsere Lehrer kamen ja grade aus dem Krieg zurück. Man musste im Lateinunterricht nur fragen: Herr T., wie wars noch damals an der Wolga? und schon ging das Verarbeitungsschauspiel los….

Advertisements