Posts tagged ‘Herero’

27. Februar 2011

Major Tschitscherin im Siebenstromland

Ein etwas phantastischer Blog mit (verbotenen) Allusionen auf Freitags-Community-Mitglieder…

…welcher mal wieder bei Marco in Turgutreis beginnt (Aber halt: muss erst Maike Hank fragen, ob ich Namen erwähnen darf, wenn nicht, müsst ihr mich halt sperren und dann sehen, wer über Pynchon schreibt…. )(Da fällt mir ne Story zu Maike ein: darf ich? Sie hatte jüngst Besuch von ihrem Onkel Tom Hanks aus den Staaten. Dieser war (er hat Flugangst) mit dem Ozeandampfer “Jakob Augstein” gekommen, hatte sich aber zu weit über die Reling gebeugt und dabei aus seinem Namen ein “s” verloren…. Inzwischen hat er es gottseidank auf der Rückreise wiedergefunden (naja, GPS)

Also ich sitze bei Marco und denke über die jüngste Pynchon’sche Phantasmagorie nach. Die Sonne scheint sehr warm, aus dem Lautsprecher tönt ein Weihnachtslied, aber in der Form einer schottischen Quadrille mit Dudelsack: O Jesu parvule-he-he, nach dir ist mir so we-he-he! (Christian Berlin!) Wirklich ein wunderbares Buch!! Eben dieses Lied kam ja auch schon im ersten Kapitel vor! Aus den Augenwinkeln lese ich – mit ungelenken Grossbuchstaben rosa auf eine schwarze Tafel geschrieben:

MARCOS

BREAKFAST

MAİN MEALS

SNACKS

DRINKS

BEER

WINES

(und denke – na logo, an weinsztein)

Also hier ein Überblick über die Chose (Seiten 529-562)

Der Mann mit dem vogelzwitscherigen Namen Tschitscherin und dem Vornamen Wjatscheslaw ist der feste Freund Gelis und der mythische Halbbruder Enzians. Ich habe ihn kurzerhand befördert, obwohl er eigentlich Hauptmann ist.Vor all diesen Verschlingungen finden wir ihn in einer Bärenecke drunten im Siebenstromland (obs da auch Pandabären gibt, poor?)

Das Siebenstromland kasach. Жетысу/Schetysu, kirgis. Джетисуу/Dschetisuu; (russ. Семиречье/Semiretschje) ist eine Landschaft in Zentralasien.

Es ist eine von den Bergketten des nördlichen Tianshan und des Dsungarischen Alataus zum Balchasch-, Sassykköl– und Alaköl-See geneigte Abdachungsebene. Sie ist benannt nach den sieben Hauptflüssen Ili, Qaratal, Bien, Aksu, Lepsy, Baskan und Sarkand.

Politisch gehört das Siebenstromland heute größtenteils zu Kasachstan, die südlichen und südöstlichen Randgebiete zu Kirgisistan und der chinesischen Autonomen Region Xinjiang.

An das südliche Flachufer des Balchaschsees schließen sich breite Sandwüsten (Taukum, Sary-ischikotrau, Ljukkum) an, die von zahlreichen Trockentälern (Bakanas) durchzogen sind. Das im Wesentlichen mit Wüstenvegetation bedeckte Siebenstromland wird als Winterweide genutzt, nur im Nordwesten, im Bereich des wasserreichen Ili, wird Bewässerungsfeldbau betrieben. Die Vorgebirge sind bis in 2.000 Meter Höhe von lichtem Laubwald, darüber von Nadelwald bedeckt.

Wegen des Namens etwas zur Zahl sieben: Sowohl Rom als auch İstanbul sind auf sieben Hügeln erbaut. Städte, die etwas auf sich halten, legen sich deshalb diesen Mythos auch zu (zum Beispiel Amman, Alien59!)). Sieben Strassen (also lange nicht alle) führen nach Rom. Sieben Tage hat die Woche. Die sieben Schwaben und ihre unglücklichen Streiche kommen zwar aus der Sage, leben aber bis heute fort. Der Siebenschläfer steht sehr spät erst auf. Die Alten kannten sieben Planeten. Ein besonders listiger, kühner und mutiger Mensch ist in der Schweiz ein „Siebensiech“ (Dem Ausdruck haftet Bewunderung an).

Aber sieben Flüsse? Für mich was neues. Sie münden alle in den abflusslosen Balkasch-See. Trotz des reichlichen Wassers aus den hohen Bergen ist das Siebenstromland fast Wüste, bestenfalls Weideland. Eine wunderbare Umgebung für, na, zum Beispiel Pferde, alle Arten von Vieh, also auch für Nomaden (Hibou!). Die Seidenstrasse führte nur ganz am Rande vorbei.

Der grösste Fluss ist der Ili (die Ili? Ich hatte mal ne Freundin Ilona, genannt Ili, aber sie kam aus Krasnodar, was uns ja viel näher als Kasachstan ist (frag Krem-Browning). In allen Quellen (sic!) wird der Ili als „wasserreich“ beschrieben. (schmückendes Beiwort, Epitheton ornans, Oranier!). Er kommt vom Lande der Uiguren hinuntergeflossen. Also wenn wir Türken net daher stammen, so kamen wir jedenfalls da runtergeritten…. Die Ecke wird als ein Land des Schweigens (Kalle Wirsch) beschrieben. Ist das aber net ein Widerspruch zu den lauten Türken? (Eben hält gegenüber vom Marco ein Auto an, etwa neun Leute steigen aus und fangen alle gleichzeitig an zu reden). Ich habs! Die Türken nahmen die Redseligkeit mit und liessen nur das Schweigen zurück!!

Break: hier ne gute und ne schlechte Nachricht: Ein (dickes) Buch liest sich viel leichter (Magda!), wenn man sich selbst zuvor eine Aufgabe stellt, etwa: wo und wie und warum werden in dem Roman Pferde erwähnt?, oder: auf welcher Seite steht das Wort „Eibe“, na, irgendwas, was weiss ich, gebrauchte Sex-Heftchen (Michael Angele) oder so…. Nu aber die schlechte Nachricht: wegen Komplexität muss man, so scheint mir, dieses Buch mindestens zweimal lesen, sonst bleibt einem vieles Schwarzkommando….

Zur Sache: Tschitscherin (Major) wird in der frühen Stalin-Zeit wegen Drogenhandels oder so, von Baku nach dem Siebenstromland versetzt, dort wird er er mit zwei Russinnen, der ernsten Lehrerin Galina, und der symbiotisch mit ihr verbundenen Luba zu einem Dreigestirn der (russischen) Exilanten. Der georgische Alleinherrscher hatte nämlich die Losung „Seid-nett-zu-den-Nationalitäten“ ausgegeben (wie ja auch – wenn man ehrlich ist, die Russen in Afghanistan bisher die waren, die am meistenfür Fortschritt sorgten, gell, Liebling?), so dass auch Tschitscherins bester Freund und Weggefährte Džaqyp Qulan (die schreim da auch „q“, wie Rahab) – die beiden kommen mir wie Gilgamesch und Enkidu vor, wie sie da zusammen durchs Weideland reiten….-  nun im Gegensatz zu seinem Vater, welcher bei den zaristischen Pogromen gegen Kirgisen, Usbeken und Sarten gelyncht wurde, seines Lebens sicher ist. (bei „Džaqyp“ handelt es sich offensichtlich um Jakob, und „Qulan“  oder Kulan ist ein Wildesel (von Pferdeartigen gleich mehr)). Die Russen sollen nun ein neues Alphabet, das WZK NTA (Wsesojusny Komitet Nowowo Tjurkskowo Alfawita – Komitee für ein neues, türkisches Alphabet – wobei „türkisch“ sich zugleich von kyrillisch wie auch arabisch absetzt – diese Völker sind ja alle islamischen Glaubens, gell, Muhabbetci?) einführen (aber wie kann man einem schweigenden Volk ein Alphabet beibringen? Oder wird man etwa durch Lesen und Schreiben redselig?). Jedem einzelnen Buchstaben sind mehrere Leute zugeteilt, Tschitscherin ist fürderhin für das „ƪ“ zuständig. Ich denke, es ist das ğ, das gutturale, das „yumuşak g“, im Gegensatz zum harten „g“ (mit dessen Zuständigen sich auch sogleich Kontroversen ergeben). Tschitscherin jedenfalls spricht das Wort „Stenographie“ ab sofort mit gutturalem „g“……..

Wir erfahren auf diesen wenigen Seiten auch den Grund der Versetzung vom heimeligen Baku ins unwirtliche Siebenstromland, wo man in den langen Wintern, in denen die Teegläser klebrig auf den Fensterbrettern stehen, Préférence spielt und höchstens vor die Tür geht, um zu pissen oder ein paar Schüsse auf überraschte Wölfe abzugeben. Tschitscherin hatte mit einem deutschen Kumpel (Glimpf? Wimpf? Pimpf?) an der Herstellung von Opiumpräparaten (zyklische Benzylisochinoline, Merdeister, Columbus!) gearbeitet. Die Aufgabenstellung war gewesen: wie stellt man ein Schmerzmittel her, das nicht süchtig macht? Sie erwies sich als unerfüllbar: denn je besser der Schmerz weggedrückt wird, desto mehr verlangt man von dem Stoff, gell?). Es war wohl zu ausserlaboratoralem Gebrauch gekommen. Kekulé der als erster die Benzolkette „erfand“ („Kekulés Traum“) und damit den Beginn des Plastikzeitalters ermöglichte, kommt ja auch in unserm Buch vor, so wie auch eben hier der Kohlestoff, buchstäblich und allegorisch. (Sowohl das Graphit in unserem Bleistift als auch die Briketts in Goedzaks Ofen als auch die Fahrerzelle des F1-Renners von Sebastian Vettel als auch die Diamanten um Dame-von-Welts Hals sind ja aus mehr oder weniger reinem Kohlenstoff!) Und auch hier in der äussersten Ecke Kasachstans wird der Kohlenstoff uns als wahrer Tausendsassa gegenwärtig (gell, Nemequitte, hm, Materie und Geist).

Wir erfahren auch, wieso der Herero Enzian und der Russe Tschitscherin Halbbrüder sind. Des Majors Vater hatte nämlich auf einem der russischen Kriegsschiffe, die im russisch-japanischen Krieg den ganzen langen Weg vom Baltikum nach Port Arthur (oder Wladiwostok?) dampften, Dienst getan. Er ertrank bei der verlorenen Seeschlacht bei Tsushima. Vorher aber hatte er bei einem Zwischenhalt im südwestafrikanischen Lüderitzbucht eine Hererofrau so nahe kennengelernt, dass er selbige mit einem Kind zurückliess, eben dem späteren „Enzian“, den es ebenfalls nach Nordhausen im Harz verschlagen sollte. Zuhause in St.Petersburg lernte der Säugling Wjatscheslaw inzwischen, sich vom Rücken auf den Bauch zu drehen…..

Nun aber zu den Pferden (die Russen haben bald als letzte noch ein Gefühl für sie). Sie sind wohl das untergründige Geheimthema, der running gag, dieser Exkurse. Allenthalben werden sie (zu)geritten oder zumindest erwähnt. Sogar Katharina die Grosse kommt vor.

Tschitscherin und Džaqyp Qulan sind, nach einem Hinweis aus einem dörflichen Gesangswettstreit, auf der Suche nach dem „Kirgisischen Licht“. Es ist quasi eine Imagination. Niemand vermag es unbeschadet zu sehen. Man stirbt davon oder erblindet. Auch Tschitscherin muss von Džaqyp gesundgepflegt werden.

Im Weiteren – ich weiss es noch nicht – kehrt der russische Geheimdienstoffizier bestimmt wieder nach Deutschland zurück. Das Hauptmotiv des Buches bleibt doch die Rakete (die mit blendend hellem Blitzen erscheint)

Was für einen Stil hat dieser Pynchon! Immer wieder kommt es zwischen Technik und Sex nein, auch BEI Technik und Sex („Sein Penis wurde von etwas umschlossen, was wärmer war als seine Faust“) zu solchen Sätzen: (Hört zu, wenn ihr schon net lest)

„Es war ein Land des besoffenen Heimwehs nach Städten, der Stille kirgisischer Ritte und des pausenlosen Bebens der Erde…“

„Das grosse Schweigen des Landes ist noch nicht alphabetisiert, wird es vielleicht niemals werden.“

„Sass er wirklich in diesem schmuddeligen Hinterzimmer, hörte die Liftkabel ächzen und gegen die dünne Mauer schlagen, und, von der Strasse herauf selten genug, ihm etwas beizumessen, das Peitschenknallen und Hufeklappern einer Droschke auf den alten schwarzen Pflastersteinen?“

„Wie alphabetisch ist doch die Natur der Moleküle, … auch sie können moduliert, getrennt, neu zusammengefügt, umgedeutet, eins an das andere mischpolymerisiert werden zu weltweiten Ketten, die nur hin und wieder an die Oberfläche des molekularen Schweigens treten, wie die sichtbaren Teile eines geknüpften Teppichs

„In the ancient tales it is told […] that a land far distant/Is the place of the Kirghiz Light. […] It comes as the Kirghiz Light–There is no other way to know It. […] The flash of Its light is blindness […] And a man cannot be the same/After seeing the Kirghiz Light. […] For the Kirghiz Light took my eyes/Now I sense all Earth like a baby. […] It is north, for a six-day ride […] And if you have passed without danger/The place of the black rock will find you. […] But if you would not be born/Then stay with your warm red fire […] And the Light will never find you, And your heart will grow heavy with age […]“

Menno. Meine ganzen Ausrufezeichen sind aufgebraucht. Und sorry, dass ich so viele nette und garstige Community-Loitz NET erwähnt hab( wie den Donnerstag, Anne Klatsche, Mat Dillon, Belle Hopes, Archie, Ed, Wolfram, Joachim, Hermanitou –aehm – naja und das ganze Rudel)

Advertisements
24. Februar 2011

Schwarzkommando ( – S.515)

Wir erfahren genaueres über diese Wahnsinnsgruppe, die in der “Erdschweinhöhle” noch nach dem Ende des Krieges ihre Zentrale hat – und allenthalben in Norddeutschland Untergruppen. Die Verbindung Nord-Süd wird überdeutlich: erwarten wir Hereros in Deutschland? Und ihr Oberst trägt auch noch den sehr nordischen Namen “Enzian” (Er war uns schon in Holland begegnet, als Zögling und Geliebter des SS-Hauptmanns Weissmann, alias Blicero). Da sitzen sie nun unter Tage im Harz und funken. “Einen Sender in Betrieb zu setzen ist eine Einladung an die akute Paranoia: Schlagartig entsteht ein Muster aus Antennen, Tausende von Quadratkilometern voller Feinde, alle gesichtslos (Katie, der wir auch in Holland erstmals begegenen, wird von Pynchon ebenfalls als “mit erstorbenem Gesicht” geschildert. Anm. Hibou), ganz Ohr an ihren Empfängern sitzend in ihren nächtlichen Lagern…”. Um nicht, oder nur schwerer – denn sie benutzen für Technik deutsche Ausdrücke – abgehört zu werden, senden sie in Hererosprache, einer Zunge, die z.B. über zahhlreiche Wörter für “Scheisse” (sic) verfügt…

Scheisse, warum schreibe ich eigentlich hier noch? Komme mir total einsam vor, ausserdem sieht es aus, als ob ich das Thema Pynchon alleine belege. Naja, ich lese das Buch gerne, ich schreibe gerne, ich lerne viel Neues: zum Beispiel über die Herero. Ruhrrot bezeichnet die deutsche Expedition gegen die Herero in Deutsch-Südwest zu Recht als Völkermord. Heide Wiekzoreck-Zeul hat das auch getan, selbst wenn Joschka Fischer dies noch vor wenigen Jahren (und bestimmt wird dieser Grundsatz in Berlin noch heute beherzigt, vielleicht ja auch in Ankara?) als unglückliche, weil “entschädigungsrelevante Äusserung” bezeichnet hat.

Das Hererovolk (“so habe ich gelernt”, hehe) ist nomadisch, ja “Herero” bezeichnet ursprünglich den “der Vieh besitzt”). Reflexion: bin ich also nur Nomade, weil ich Vieh besitze, und dieses wegen Futtersuche wandern muss? Scheinbar nicht: denn wir wandern auch ohne Vieh. Spannenderweise entstand Feindschaft zwischen den Autochtonen und den kolonialisierenden Deutschen auch durch den Eisenbahnbau der Deutschen im Lande. Den Herero wurde, wie üblich, ihr Land abgetrickst. Wie dialektisch: um Schienen verlegen zu können, muss man das Land besitzen. Die Eisenbahn wirkt aber a priori nomadisch.

Nebenbei wird einem klar, dass das Dritte Reich nicht nur für Grossberlin, sondern auch fürs Nachkriegs-Afrika Pläne hatte…….

 

 

Schlagwörter: , , ,