Posts tagged ‘Jessica’

23. Februar 2017

Letzte Songs

“Wilder Senf treibt auf dem Mittelstreifen vorbei, perfekt zweifarbig, rein gelb und grün, ein verhȁngnisvoller Strom, den nur zwei Wellenlȁngen Licht erkennen. Roger singt an ein Mȁdchen in Cuxhaven, das immer noch Jessicas Namen trȁgt:

Ich trȁum, dass ich uns beide wiederfand,

Im Frühling, viele fremde Leben weit entfernt,

Am Strand, wir zwei,

Die Hȁnde haltend, und so frei,

Mit Worten aus Papier, die wir so gut gelernt…

 

Sie griffen uns am Tor zur grünen Wiederkehr,

Zu ratlos lȁngst zu Widerstand und Fragen –

Ob wir uns wiedersehn?

Blieb eine Spur bestehn

Auf dem Beton der Autobahn aus Julitagen?”

 

“Wilkommen, weisser Mann, auf Puk-ka-huk-ka-luk-ki-Insel!

Beiss bloss in mein Papaya und du willst nie mehr weg im Leben!

Gelb und fett wie ‘ne Banane

Scheint der Mond auf die Cabane,

Und Hula-Hula-Hula-Hüften drehn sich, eben!

Sterne-Schnuppen falln wie Schuppen auf Puk-ka-huk-ka-luk-ki-Insel,

Und im Krater blubbert Lava wie ein süsser Brei!

Und Leilani lauert lüstern in ‘nem grasgedeckten Haus,

Und bringt der Missionar die Kekse, kommt sie hulatanzend raus!

Gucki, gucki, Zuckerschnucki, so geht’s auf Puk-ka-huk-ka-luk-ki!

 

SIE sassen schlafend dir zur Schulter,

SIE tropften Trȁnen in dein Bier,

Und IHRE Schlummerlieder sangen SIE für dich –

Du glaubtest, Mitleid wollten SIE und keine Seelen,

Die Wahrheit sagten SIE dir nicht.

Doch hört, was ich euch sage:

Es kommen andre Tage.

Wir weigern uns, die Scheisse noch zu lieben,

mit der SIE uns versüssten IHREN Sieg.

Wir spucken in die Hȁnde, um sie wegzuschieben,

Wir machen keinen Widerstand, wir machen Krieg!

 

“Was wirklich folgt, und das ist recht beȁngstigend, ist der Auftritt…einer kompletten Chorus-Line von Herero-Mȁnnern, die… ein ganz in Silberlamé gehülles Mȁdchen (Katje Borgesius) tragen…:

Pa-ra-noooiiia, Pa-ra-noia!

Ist’s nicht toll, dies treue Antlitz hier-zu-sehn?

Pa-ra-noi-ya, oi-oi-oi-ja!

Die Blonde Weisst-schon-was, von

Damals, weisst-schon wann!

Nicht mal ein Goo-ya

Könnte dich zeichnen,Para-noo-ya,

Steckt sie in einen Zoo-hoho-ja!

Dass jeder sie bewundern kann!” (1027)

 

Howdy, Nachbar, howdy, Pard!

Sag, ist’s nicht ein-sam, ist’s nicht hart,

So Tag für Tag durchs Le-ben schweigen,

Ohne’n Lȁcheln uns zu zeigen?… (1059)

 

 

Es kommt die Hand, das Glas zu wenden,

Sei auch für heut bestimmt Dein End,

Bis das Licht, das Türme liess zerschellen,

Den letzten, armen Übergang’nen fȁnd…

Bis die Reiter schlafen an den Wegen,

Allüber unsere zerschund’ne Zon’,

An jedem Bergeshang ein Antlitz lȁge,

In jedem Steine  eine Seele wohn’…              Und jetzt alle!

Schlagwörter: ,