18. Juni 2022

Laundrette Nausikaa

If you’re really done and finished and don’t know where to go you can hope to end in the “Laundrette Nausikaa”. By all appearances a quite normal vintage laundrette, but people going in there come out quite different. There are much rumours about it too.

Wasn’t there lately the shootout between Yugoslavs? Neighbours had called 911, but too late; on place were only pools of blood, but no people.

Most clients there carry a bundle of clothes as an alibi, but in fact they want to enjoy warmth, the blueish light and the stringent smell of ironed laundry, the narcotic sounds of the washing machines for some hours.

From the street one goes down some steps and enters the low entrance rather crouched. Earlier, in the vestibule painted in white one notices a patchwork of notes, announcements, magic spells, cries for help, they scarcely reach one’s consciousness and barely touch one’s eyes: Used violoncello to let, Demeter-articles always fresh, who saw Manfred with my daughter? No ironing from 21th Sept. onto. I translate texts and poems for a small Obolus, I already went to sleep.

Helga

Your hair shall be all silver curls

Your face all covered with raven’s shit

Your shoulders shine from Harvest Moon

I pet your breasts with bitches weed

Adorn your feet with snake’s skin

To make this spell you stay with me

For every night, for every day

On the door frame you notice a cranny sketch. You should know it.

You are welcomed now by half a dozen of washing-machines, the regular customers say: each one has its favourite program! Additionally there are wooden banks, darkened by age. Strange statures sit there. Three more doors are at the rear wall. A grumpy work-supervisor sits in a tiny room behind the first one, his place is at a small table where a collecting box in shape of the sea rescue cruiser “Jan Flindt” is to be seen.

The second one leads to the air-conditioning system. The third one is called “Nobody’s door” because nobody knows something exact about it. For myself: last summer I had an adventure there “that has washed itself”!

Tell me?

That day passed while I hid at the outer Alster in a shrubbery. Randomly I strolled through the quarter then until I came to this place. At once coming in here I saw that the Nobody’s door was ajar on this evening. I had the crazy idea to wash all my things because except a spooning couple I was the only one here. I undressed and threw all my stuff, even the espadrilles, in the machine. If only there would be a shower here! Having that thought I suddenly was aware of my bad smell, my unhealthy white skin, my cracky toes and my big belly hanging down nearly onto my thighs! And the mordant pains at my wrist joints started again.

But now they wouldn’t catch me!

All at once I was alarmed by a noise and indeed! I saw the most beautiful lady in strappless ball gown enter the room! Where to hide now? At once I dashed through Nobody’s door and slammed it behind me. Shame, confusion and darkness welcomed me.

I listened at the door-panel. A silvery laughing and a happy argument behind the wood-fibres. A faint fear thrills through my veins and I feel a chilly breeze. I grope my way but I find nor a door handle nor a keyhole.

And then?

Yes, I saw her bending sorrowful over me! But I’d already turned away and groped first hesitating, but then more sure, the steps down into the dark. Around me white noise, murmur, rippling and babbling. Was it really going further down? I felt like a feather. A round table with many people. Did they float? Young ones, old ones, women and men emerged: BUT THEY ALL LOOKED LIKE ME! How affected that one there was talking, this tone of importance! Disgusting. Compliments, hypocrisies and goldfish swam near my face, some transparent jellyfishes too. That one there in the green mud fears to get ill, always listens inwards. Near him that other one only talks about himself and his great accomplishments. Condescension hits me with poisonous needles. Burning shame keeps me looking at them, though I would like to turn away. Even the unkemptness of the semi-cripple there turns to coquetry.

I’m sitting in the Tattersall, right in front near the arena. But instead of white Lippizan-horses there are lions romping about. Some of them jump up the balustrade, I want to retreat, but the crowd holds me a prisoner.

Look at yourself! a strong voice’s saying.

Fucking Jesus, how do I look! Come on, put the mask on, smile, smile! Bad breath and my collar full of scales, fuck! I’ll have to train a more casual walk. Eau de Tamanarivo. Alas, a nice bath at the day off, to caress oneself, to rub my back with the towel, aah! To explore the face with the finger. A fever blister here, a pimple there. To scrutinize the mirror without ever seeing the face.

You’ll not get anywhere like this, the strong voice says, come on, where do you come from?

Everything began with that flipping seafaring, the youngest one responds. I wanted to be carried all over the world by the gulf stream.

Go on, go on!

At the military academy I finally got that feeling to be among other people, to be among people I deserved. Elite, medals, better women. The young man says it. The 30-year-old continues: To care about me, to manage everything, be aware of guys trying to overtake me, to progress oneself. Career at the expense of one’s friends. From stress to alcohol. They needed me in the executive floor, the greyish man whispers, his hands trembling. To move a load of weapons. Make cargoes disappear. Talk the Filipinos into illegal working. Fake bookings in Dakar. To bribe the port authorities in Mombasa and elsewhere. To smuggle some girls from Thailand via Wilhelmshaven. And on and on.

No, I didn’t have a fit of delirium!

No, I didn’t care when Penny left me!

No, I haven’t been fired without notice!

No, I didn’t steer an armed car into the inner courtyard of a bank!

No, I didn’t spend all my money in no time!

Why should I hide? No, no, no!

Yes, I did…

I am cold, shivering…I’m jumping through another door into the dark, but it’s enlightened, I see myself sitting inside a laundrette and I remember having entered that blueish light coming downstairs…

On a huge square just in front of a golden flickering cathedral, weeping. To feel the asphalt surging at the soles, to mount across ankles, calves and thighs up to hips and belly, pressing a strange cry for help out of the lungs.

Like a sheet in the wind. Inside hangs outside. Hair at the lime twig. To walk head over heels in the clouds. The clouds are made of glancing, of laughing and the smell of orange blossoms.

It sounds sweet it sounds soft. I hear a soft sound it sounds me I ring green the spring the grass it purrs it hums and warms me over there the little clouds and there the pebbles and a flower it’s me too or not or am I awake or sleeping but who dreams me?

I woke up in the near hospital. And the pretty woman from Nausikaa came to see me! Who are you? we both asked in same time and then I told her this here and she told how she found me on the wooden bank, all naked and clasping a plank like a castaway. She’d been at the ball in the neighbouring Hotel Atlantic. The banquet room there is gigantic, at least ten times bigger than the dormitory here, one could barely see through the sea of dancers and how to get to the other end? All these greedy and horny men here made her so sick, that she left into the night and soon found that scrapped laundrette “Nausikaa”. She just saw a glimmer through the milk glass, hesitating but nevertheless curious she’d stepped down into the blue, Oh, fuck, nobody’ll find me here if something happens! she’d thought. But then she saw me, naked and all wrecked…

Then she fell silent and after a while meant she’d nevertheless found something beautiful in me…

I was embarrassed, ashamed, believe me. She further helped me and I believe in soon coming home now.

24. Februar 2022

24. April 2020

Wortspiele

Ich möchte Pontius Pilatus sprechen!

Das geht jetzt nicht, er hat gradn Kreuzverhör

 

Was kauft die Schnecke inner Apotheke? Gleitkrem

 

Was machtn Tierfreund inner Zoohandlung? Hamsterkaeufe!

 

Was machtn Bodybuilder aufm Spielplatz? Er laesst die Muskeln spielen!

 

 

21. April 2020

 

 

23. Februar 2017

Letzte Songs

“Wilder Senf treibt auf dem Mittelstreifen vorbei, perfekt zweifarbig, rein gelb und grün, ein verhȁngnisvoller Strom, den nur zwei Wellenlȁngen Licht erkennen. Roger singt an ein Mȁdchen in Cuxhaven, das immer noch Jessicas Namen trȁgt:

Ich trȁum, dass ich uns beide wiederfand,

Im Frühling, viele fremde Leben weit entfernt,

Am Strand, wir zwei,

Die Hȁnde haltend, und so frei,

Mit Worten aus Papier, die wir so gut gelernt…

 

Sie griffen uns am Tor zur grünen Wiederkehr,

Zu ratlos lȁngst zu Widerstand und Fragen –

Ob wir uns wiedersehn?

Blieb eine Spur bestehn

Auf dem Beton der Autobahn aus Julitagen?”

 

“Wilkommen, weisser Mann, auf Puk-ka-huk-ka-luk-ki-Insel!

Beiss bloss in mein Papaya und du willst nie mehr weg im Leben!

Gelb und fett wie ‘ne Banane

Scheint der Mond auf die Cabane,

Und Hula-Hula-Hula-Hüften drehn sich, eben!

Sterne-Schnuppen falln wie Schuppen auf Puk-ka-huk-ka-luk-ki-Insel,

Und im Krater blubbert Lava wie ein süsser Brei!

Und Leilani lauert lüstern in ‘nem grasgedeckten Haus,

Und bringt der Missionar die Kekse, kommt sie hulatanzend raus!

Gucki, gucki, Zuckerschnucki, so geht’s auf Puk-ka-huk-ka-luk-ki!

 

SIE sassen schlafend dir zur Schulter,

SIE tropften Trȁnen in dein Bier,

Und IHRE Schlummerlieder sangen SIE für dich –

Du glaubtest, Mitleid wollten SIE und keine Seelen,

Die Wahrheit sagten SIE dir nicht.

Doch hört, was ich euch sage:

Es kommen andre Tage.

Wir weigern uns, die Scheisse noch zu lieben,

mit der SIE uns versüssten IHREN Sieg.

Wir spucken in die Hȁnde, um sie wegzuschieben,

Wir machen keinen Widerstand, wir machen Krieg!

 

“Was wirklich folgt, und das ist recht beȁngstigend, ist der Auftritt…einer kompletten Chorus-Line von Herero-Mȁnnern, die… ein ganz in Silberlamé gehülles Mȁdchen (Katje Borgesius) tragen…:

Pa-ra-noooiiia, Pa-ra-noia!

Ist’s nicht toll, dies treue Antlitz hier-zu-sehn?

Pa-ra-noi-ya, oi-oi-oi-ja!

Die Blonde Weisst-schon-was, von

Damals, weisst-schon wann!

Nicht mal ein Goo-ya

Könnte dich zeichnen,Para-noo-ya,

Steckt sie in einen Zoo-hoho-ja!

Dass jeder sie bewundern kann!” (1027)

 

Howdy, Nachbar, howdy, Pard!

Sag, ist’s nicht ein-sam, ist’s nicht hart,

So Tag für Tag durchs Le-ben schweigen,

Ohne’n Lȁcheln uns zu zeigen?… (1059)

 

 

Es kommt die Hand, das Glas zu wenden,

Sei auch für heut bestimmt Dein End,

Bis das Licht, das Türme liess zerschellen,

Den letzten, armen Übergang’nen fȁnd…

Bis die Reiter schlafen an den Wegen,

Allüber unsere zerschund’ne Zon’,

An jedem Bergeshang ein Antlitz lȁge,

In jedem Steine  eine Seele wohn’…              Und jetzt alle!

Schlagwörter: ,
23. Februar 2017

Thomas Pynchon, Die Enden der Parabel, Gebrauchsanweisung

Uhh! Hab das Buch geschafft! Mit Pausen hat es über vier Jahre gedauert. Aber ich hab ja auch nen Blog davon geschrieben. Ich glaube kaum, dass irgendwer n Blog über ein Buch gemacht hat.. Liebe Leserin, lieber Leser: bitte von vorne anfangen! Scrollt ganz hinunter zu “older entries”. Oder auch nicht. Fangt irgendwo an. Und lest das Buch !

Wie es zu dem Ganzen kam? Es war einmal, vor langer Zeit, eine Lesegruppe in einer Community. Eine Maike Hank leitete das alles an. Wir suchten uns das Buch “Die Enden der Parabel” von Thomas Pynchnon aus. Jede/r sollte kapitelweise berichten. Aber mehr und mehr Leute gaben auf, Maike Hank selbst entschwand irgendwohin, ich bin sicher auf der Suche nach ihrem verlorenen “s”. Einmal gleichnamig mit Tom Hanks sein! Ob sie das Teil fand, weiss ich nicht. Vielleicht ist sie in ganz fernen Lȁndern im Westen, nein, im Osten! gelandet?

Als einziger blieb ich übrig. Da aber die Lektüre nun einmal begonnen war… da das Buch ausserdem eine lange Reise aus Deutschland hinter sich hatte und nun einmal hier war, beschloss ich, fortzufahren. Et voilà!

Und dann noch: ich hab “Die Enden der Parabel” AUCH deshalb in Deutsch gelesen, weil Jelinek übersetzt hat. Ich mag Elfriede Jelinek sehr. Sie ist genauso schwer verstandesmȁssig auseinanderzuklamüsern wie Pynchon.

Pynchons Slothrop ist genau so ein Ulysses wie Joyces Bloom. Nur dass er jahrelang umherzieht, hauptsȁchlich in Deutschland (Roger Mexico etwa fȁhrt auf der Suche nach ihm gerade eben in Bispingen vorbei). Wie Pynchon so ein riesiges Gemenge an Assoziationen schreiben konnte – ohne den Faden zu verlieren? Er ist übrigens neben allen Zoten ein echter Esoteriker, gell? UND ein Romantiker. Wie er Natur beschreibt! Ich denke nicht, dass Joyce das konnte.

“Die Enden der Parabel” (Gravity’s Rainbow) ist ein Buch

  • Zum nackt aus dem Fenster springen
  • Für Connaisseure das Schlotterns
  • Für Verschwörungstheoretiker
  • Für Nazis
  • Für Kirgisen
  • Für Musical-Liebhaber
  • Für Comic-Fans
  • Für Steptȁnzer
  • Für Amerikaner in Paris
  • Für Zonendeutsche
  • Für Zotenliebhaber
  • Für Farbenfetischisten
  • Für Chemiker
  • Für Schweinefreunde
  • Für Amphetamin-Enthusiasten
  • Für Sȁnger und Kazoo-Musiker, speziell für die, die Cole Porter kennen
  • Für Café-Odéon-Stammgȁste
  • Für Tuxedo-Trȁger
  • Für Liebhaber in der Verdunkelung
  • Für die Erfinder des Hubschraubers
  • Für alle Luft- und Seefahrer
  • Und, natürlich, für Raketentechniker….

Mir kommt lesend gegen Ende des Buches der Gedanke, ob der Aufbau des Romans wohl dem Flug einer Rakete entspricht? Dafür sprȁche das Chaos im dritten und abschliessenden Kapitel, wo, den Verheerungen einer Explosion zu vergleichen, alle Gedanken wir Kraut und Rüben durcheinander wirbeln…(Diese These könnte durch nochmaliges Lesen überprüft werden).

https://hibouh.wordpress.com/

 

Schlagwörter:
23. Februar 2017

4. Die Gegenmacht

Das sind SIE, die unabhȁngig von den Kriegsparteien, von Angelsachsen im Westen, Russen im Osten und Deutschen in der Mitte, das Geschehen kontrollieren, die letztlich zugleich Slothrop entsenden und auch dessen Gegenspieler sind. IHNEN ist daran gelegen, die Kontrolle nicht zu verlieren, sie in einem unentwirrbaren Netz von geheimen Diensten, von Agenten, Gegenagenten und Doppelagenten auszuüben, SIE heissen Raketentechnik, Phoebus, Imipolex oder 0000. SIE wirken der durch die Rakete intendierten Entropie entgegen. SIE sind überall, aber auch das gesamte letzte Kapitel des Buches heisst so, zuletzt also soll die Ordnung wiederhergestellt und das anarchische Wirken Slothrops zunichte gemacht werden.

Will uns Pynchon damit allerlei Verschwörungstheorien unterjubeln? Oder mokiert er sich die ganze Zeit ein bisschen darüber? Haben wir einen freien Willen oder sind wir, wie die christlichen und die Moslemengel, völlig dem Willen Gottes dienend?

23. Februar 2017

Oberst Enzian

Er ist ein Geschöpf Weissmanns/Bliceros, aber im Gegensatz zu ihm ist er ein dunkelhȁutiger Herero. “Du schwarz! Ich weiss.” Auch er ist, wie Tschitscherin, Slothrop und vielleicht auch Katje Borgesius, eine der Hauptfiguren des Romans. Mit seinem “Schwarzkommando”, das im Verborgenen aus der Erdschweinhöhle heraus arbeitet, ist er selbst nach dem Ende des Kriegens in der Zone unterwegs, um die Rakete zu finden.

Enzian, dessen Name vom Rilke-Fan Blicero stammt, ist ein Halbbruder Tschitscherins. Der Vater zeugte letzteren in Russland, schiffte sich dann mit einer Flotte, die die Japaner besiegen sollte, in St. Petersburg ein und fuhr den ganzen weiten Weg rund ums Kap der Guten Hoffnung (!), zeugte dann Enzian in Südafrika, schiffte weiter gen Japan, bloss um in der Seeschlacht von Tshushima mitsamt seinem Schiff unterzugehen.

Enzian und Tschitscherin begegnen sich endlich auf einer Brücke. Tschitscherin schnorrt vom Oberst auf seinem Motorrad ein paar Zigaretten und drei rohe Kartoffeln. Sie erkennen sich nicht. “Und keineswegs das erste Mal, dass ein Mann an seinem Bruder vorbeigegangen ist am Rand des Abends, oftmals für immer, ohne es zu wissen.”

Schlagwörter: ,
23. Februar 2017

Fussnoten XII: Eddie Pensiero

  • Eddie Pensiero

Alter Kalauer. Die berühmte Arie “La donna e mobile” aus “Rigoletto” von Verdi beginnt so:

La donna e mobile

Quai piuma al vento,

Muta d’accento

E di pensiero.

 

  • 175er

Der § 175 des deutschen Strafgesetzbuches (§ 175 StGB) existierte vom 1. Januar 1872 (Inkrafttreten des Reichsstrafgesetzbuches) bis zum 11. Juni 1994. Er stellte sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe.

Im Volksmund wurden Homosexuelle gelegentlich als „175er“ bezeichnet.

“Es sind 175er – homosexuelle KZ-Insassen…”

  • Robert Houdin

Jean Eugène Robert-Houdin (geb. Jean Eugène Robert; *  1805 -; † 13. Juni 1871) war ein französischer Zauberkünstler, Automatenkonstrukteur und Gründer des 1845 in der rue de Valois (N° 11) in Paris eröffneten und 1845 an den Boulevard des Italiens (N° 8) verlegten Zaubertheaters Théâtre Robert-Houdin.

“…ein hundertjȁhriger mechanischer Schachautomat, zur Zeit des zweiten Kaiserreichs für den berühmten Zauberkünstler Robert Houdin gefertigt…” (1056)

  • Brooklyn-Bridge

brooklynbridge

Die Brooklyn?…Yeah, genau die isses, mit diesen spitzigen…was immer das ist…” (1058)

  • Ass backwards

To be out of order or reversed; very confused or mixed up; completely fouled up or wrong.

‚Ass‘ refers to the rear end or buttocks, and ‚backwards‘ means reversed. The phrase suggests that something is happening the wrong way, with the rear coming first. (‚Ass‘ is an impolite word, so be careful using this phrase.) (Urban dictionary)

“Warum sagt ihr von gewissen Umkehrungen – von Maschinenteilen, die falsch herum montiert sind zum Beispiel, sie seien ‘ass backwards’? Das kapier ich nicht.” (1068)

  • Shit from Shinola

“That yahoo can’t tell shit from shinola“ Shinola war eine Schuhkrem-Marke.

“’Und jetzt’, forschte Sȁure weiter, ‘wirst du mir den amerikanischen Ausdruck <Shit from Shinola> erlȁutern.’” (1076)

  • La gazza ladra

Oper in zwei Akten von Rossini. Bianca Castafiore sang da auch (siehe: “Die Juwelen der Sȁngerin” von Hergé)

“[ein paar Takte La gazza ladra anspielen]” (1074)

  • Tom Mix

Tom Mix (1880-1940), amerikanische Cowboy-Darsteller, spielte in unzȁhligen Filmen

“Wolln wir mal ins Kino gehn,

Und uns mal ‘Tom Mix’ ansehn?

Fragte mich der kleine Fritz,

‘Ich glaub, du machstn Witz!…” (Die kleine Conny in “Pack die Badehose ein”)

“…der vermutlich wie Tom Mix oder sonst ein pferdezȁhniger Kuhjunge aussieht…” (1125)

  • Kreplach

Kreplach oder Kreplech (von jiddisch קרעפּלעך kreplech, Neutrum Plural von קרעפּל krepl; zu mitteldeutsch Kräppel, „Krapfen“; auch: Kräppchen) sind mit einer Leberfarce oder z. B. auch Rindfleisch gefüllte Teigtaschen. Das traditionelle Gericht der aschkenasisch-jüdischen Küche ähnelt den italienischen Ravioli oder den schwäbischen Maultaschen.

“…erinnert ihr euch an die Geschichte von dem Kind, das keinen Kreplach essen mag?” (1156)

  • Fritz Lang

Genialer Fimregisseur

“Der Countdown, wie wir ihn kennen, 10-9-8 usw., wurde 1929 von Fritz Lang für den UfA-Film ‘Die Frau im Mond’ erfunden.” (1182)

15. Februar 2017

Fussnoten XXI: Schwȁrze – Leukȁmie der Seele

  • Kenosha

Stadt am Ufer des Michigan-Sees, zwischen Chicago und Milwaukee.

“Ich komme aus Kenosha, Wisconsin. Meine Leute haben eine kleine Farm dort drüben. Verschneite Felder und Zaunpfȁhle bis nach Chicago rein. Der Schnee bedeckt die alten, aufgebockten Autos in den Schrotthöfen…grosse weisse Pakete…wie ein grosses Grabregister sieht es aus in Wisconsin…Heh, heh…” (1004)

  • Atropos

Eine der drei Moiren, sie schneidet den Lebensfaden ab, den ihre Schwestern Klotho und Lachesis gesponnen und bemessen haben.

“Und Atropos ist’s, die ihnen (des Colonels Haaren, Anm. des Autors) ihre Lȁnge zumisst und sie durchtrennt. So ist Gott, unter dem Aspekt der Moira, der Unerbittlichen, in dieser Nacht der Herrscher über Eddie Pensiero (des Friseurs, Anm. d. A.)”

  • Rainer Maria Rilke

Rilke, geboren 1875 in Prag, gestorben 1926 in Montreux, einer der meistgelesenen Lyriker…

rilkegr

“Über die Leidstadt gibt’s ein scharfes Gedicht, von einem Deutschen, Mr. Rilke. Aber wir werden’s nicht lesen,denn wir fahren nach Glücksstadt. Der Weichensteller hat dafür gesorgt…” (1007)

  • Baldwin

Stanley Baldwin, 1867 – 1947, britischer Premierminister zwischen den Weltkriegen.

“So trȁumt Byron (die Birne) von seiner Guerillastreitmacht, ob Herbert Hoover oder Stanley Baldwin, alle wird er sie erwischen, ein einziger, koordinierter Schlag in ihre sȁmtlichen Fressen zugleich…” (1014

  • Hoover

Herbert Hoover, 1874 – 1964, 31. Prȁsident der USA zur Zeit der Grossen Depression. Komischerweise sagten wir in der Schweiz zu einem Staubsauger “ȁn Hoover” (Marke?)

  • Ford 37

ford-37

“…ein Grinsen wie der Grill vom Ford ’37…” (1007)

  • Isadora Duncan

Angela Isadora Duncan, 1877 oder 78 – 1927, in San Francisco geborene Tȁnzerin, die spȁter in Westeuropa und der Sowjetunion lebte, Atheistin, Kommunistin und bisexuell J

Neben dem strengen Regime des klassischen Ballets schuf sie eine neue Form des Tanzes.

duncan

Sie war – auch – mit dem Poeten Sergej Jesenin verheiratet. Ums Leben kam sie, als ihr Schal sich im Rad ihres Wagens verfing.

Einmal, in einem Pariser Café, erregte sie durch ihre Betrunkenheit so viel Aufmerksamkeit, dass Scott F. Fitzgerald und seine Frau Zelda unbemerkt Salz- und Pfefferfass stehlen konnten.

“Was ihr vorgeschwebt hatte, war mehr die Isadora Duncan-Masche…” (1029)

  • Benjamin Franklin (1706 – 1790), einer der Gründervȁter der USA,

Polimathematiker, Drucker, Autor, Politiker, Erfinder, Wissenschaftler, Postmeister, Staatsmann, Diplomat und politischer Aktivist. Die – amerikanische – Aufklȁrung: ohne ihn nicht denkbar.

Erfinder des Blitzableiters. Konstrukteur eines raucharmen Kohleofens, der Glasharmonika, der Bifokalbrille, der Schwimmflossen und des flexiblen Harnkatheters. Herausgeber eines Almanachs, Gründer einer Miliz sowie Unterhȁndler des Pariser Friedens zwischen Englȁndern, Franzosen und US-Amerikanern.

“Was das Propagandaflugblatt zu erwȁhnen vergessen hatte, war die Tatsache, dass Benjamin Franklin auch noch den Freimaurern angehörte…”

  • Napoleon-Dreispitz

War in Wirklichkeit ein Zweispitz, mit einem “N” vorne drauf.

“…hier gibt’s…wilhelminische Pickelhauben aus dem Ersten Weltkrieg und Babyhȁubchen und Napoleon-Dreispitze, mit oder ohne N drauf…” (1039)

 

Schlagwörter: , , ,